Das klassische Herrenhemd steht mit vielen verschiedenen Kragenarten zur Verfügung. Einige davon wirken sehr elegant und seriös, andere eignen sich eher für sportive Outfits. Hinzu kommen klassische Kragen, die für nahezu jede Art von Anlass infrage kommen.

Elegante Kragen für den Business-Alltag

Der Kentkragen ist weit verbreitet und überzeugt mit vielseitigen Einsatzmöglichkeiten. Die Kragenflügel stehen relativ weit zusammen und haben eine ausgeprägte breite Form. Aufgrund dessen kann der Kentkragen hervorragend mit Krawatten verschiedener Breite sowie mit der eleganten Fliege kombiniert werden. Zudem lassen sich Hemden mit Krentkragen gut auch ohne Krawatte oder im aufgeknöpften Zustand tragen, sodass sie auch für einen gehobenen Freizeitlook geeignet sind.

Der Haifischkragen zeichnet sich durch breitgestellte Kragenflügel aus, die ausgezeichnet mit einem voluminösen Krawattenknoten harmonieren. Er ist der ideale Begleiter für das seriöse Business-Outfit. Auch der Tabkragen ist im Berufsleben gern gesehen. Optisch erinnert er an den Kentkragen. Seine Besonderheit liegt in den Laschen, die an den Kragenflügeln befestigt sind. Sie heben den Kragen hervor. Hemden mit dieser Kragenart sehen am besten in Kombination mit einer Krawatte aus.

Die richtigen Kragenarten für die Freizeit

In der Freizeit können Sie zu einem Hemd mit Button-Down-Kragen greifen. Die Kragenflügel werden mithilfe von zwei Knöpfen am Hemd fixiert. So bleibt der Kragen immer in Position. Dazu können Sie beispielsweise eine Jeans und ein Casual-Sakko aus einem Tweed-Stoff tragen. Sehr leger präsentieren sich auch Hemden mit Stehkragen. Diese Variante kommt ganz ohne Kragenflügel aus. Deswegen kann sie auch nicht mit einer Krawatte oder Fliege kombiniert werden. Hemden mit Stehkragen werden vornehmlich in der Freizeit getragen und harmonieren gut mit Jeanshosen oder Chinos.

Im Männermagazin androgon gibt’s noch mehr Tipps und Infos für Männer.

Bild: Bigstockphoto.com / prometeus

Comments are closed.